Scroll Down

TRAILER

 

Theater Ganz&Gar präsentiert

GLÜCK – LE BONHEUR

Ein Stück von Éric Assous in sechs Bildern
Mit Franca Basoli und Christian Seiler

Deutsche Fassung Kim Langer
Regie Andrej Togni
Dramaturgie Christian Seiler, Andrej Togni, Franca Basoli
Choreographische Mitarbeit Bruno Catalano
Bühne  Selina Puorger

Kostüme  Isabel Schumacher
Sounddesign  Andrej Togni
Lichtdesign Peter Hauser

Technik Renaldo Taunay
Grafik Zora Schiess / Schiessgestaltung 
Regieassistenz Patricia Schuppisser
Tournéebegleitung Patricia Schuppisser
Produktionsleitung Annette Burkhardt – Vogelfänger GmbH
Vermittlung Pascal Mettler – Kulturbau GmbH
Koproduktion Kulturraum Thalwil / Jan von Rennenkampff

Premiere 8. September 2021: Kulturraum Thalwil
https://www.kulturraumthalwil.ch

Weitere Vorstellungen
10. September: Kulturraum Thalwil
https://www.kulturraumthalwil.ch

17. / 18. September: Kulturlokal ONO, Bern
https://www.bern.com/de/detail/kulturlokal-ono

Die Vorstellungen am 
22., 23., 24., 25., 26. September: Theater Stok, Zürich
und
2. Oktober: Bistro Philosophe cooltur, Dielsdorf
fallen wegen Erkrankung von Franca Basoli aus

2022
11., 12. März: Turbine Theater, Langnau am Albis
www.turbinetheater.ch

5. November
Kellertheater Bremgarten
www.kellertheater-bremgarten.ch

Bis Juni 2023 sind Aufführungen in diversen Theatern der Deutschschweiz geplant 

Bilder Janine Guldener / Nino Gloor 
Produktions-Fotoshooting Mai 2020 / Interne Voraufführung 18. März 2021

 

 

 

 

«Glück – Le Bonheur» ist eine brillante Komödie 
des erfolgreichen französischen Autors Éric Assous, der es versteht, das Thema Beziehungen auf ebenso vergnügliche wie gehaltvolle Weise abzuhandeln. Die Kinderbuchautorin Louise und der Restaurantbesitzer Alexandre lernen sich eines Abends kennen und verbringen eine vielversprechende Nacht miteinander. Doch unterschiedliche Vorstellungen vom Weg zum Glück prallen aufeinander, was den beiden manche Krise und Bewährungsprobe beschert.

Das Stück hält das Publikum bis zum Schluss
mit einer einfallsreich abgründigen Szenenfolge auf hochkultiviertem Niveau in Atem und animiert es zur eigenen Glückssuche.

Ein qualifiziertes professionelles Team

– das Theater Ganz&Gar – erarbeitet mit dieser Vorlage eine Tournéeproduktion, die mit dem hierzulande relativ unbekannten Autor den Deutschschweizer Theaterspielplan bereichert.

Zurzeit leben wir weltweit bedroht von der Corona-Pandemie.
«Nichts wird so sein, wie es einmal war!» ist der Spruch der Stunde. Umso mehr gilt es, uns darauf zu besinnen, was unser Leben lebenswert macht. Zwei Dinge gehören hier sicher dazu: Glück als sinngebender Seinszustand und Kunst als gemeinschaftsbildendes ästhetisches Reflexionsmedium, das Sehnsucht wecken kann nach einem anderen Zustand der Welt. Wobei wir wieder beim Glück wären …

In augenzwinkernder Variation eines bekannten Zitats von Max Frisch
könnte man sagen: «Es ist nicht die Zeit für Paar-Geschichten. Und doch vollzieht sich das menschliche Leben oder verfehlt sich am einzelnen Ich und Du, nirgends sonst.»

Auch die Liebe ist in Corona-Zeiten einem Härtetest ausgesetzt.

Umso aktueller dürfte jetzt und danach die Paar-Frage sein: «Wie finden wir das Glück?»

Die Protagonisten von Assous’ Stück,

Louise und Alexandre, bleiben trotz aller nicht immer glücklicher Erfahrungen ihres schon längeren Lebens am Ball der Frage und geben über alle Missverständnisse und zwischenmenschliche Irritationen hinaus das Ziel, eine Antwort zu finden, nicht auf.

So kann dieses Stück

über die nach wie vor aufdringlich normative Setzung ewiger Jugendlichkeit in Sachen Liebe und Sex in unserer Gesellschaft (die immer älter wird) auch Mut machen für Glück im reiferen Alter – und zu lebendigen Alternativen diesseits und jenseits von Dating-Plattformen anregen.

Christian Seiler